Auf der Suche nach dem passenden Badmintonschläger

Badminton wird fast ausschließlich als Hallensportart gespielt. Aufgrund der nur begrenzten Spielfeldmaße und der vielfältigen Spielmöglichkeiten wird Badminton sowohl im Verein als auch im Schulsport angeboten. Durch Badminton als Rückschlagsportart lassen sich vielfältige Kompetenzbereiche schulen, die auch in den Lehrplänen der Sekundarstufe I und II verankert sind.

Spielfeldmaße und Rahmenbedingungen im Badminton

Die Maße des Spielfelds sind im Badminton exakt festgelegt. So misst das Spielfeld in der Länge 13,40 Meter und in der Breite 6,10 Meter. Aufgrund der Seitenauslinie für das Doppelspiel, die sich an beiden Spielfeldrändern befindet, ergibt sich eine effektive Spielfeldbreite von 5,18 Meter für das Einzelspieler (das Doppelfeld hat eine Größe von jeweils 46 cm). Das Spielfeld wird zusätzlich durch eine Mittellinie halbiert, wodurch das Aufschlagfeld definiert ist. Zu Trainingszwecken in Verein und Schule kann das Spielfeld auf diese Weise auf Wunsch auch halbiert werden, um mehr Spielern Platz zu geben und bestimmte Schlagtechniken und Taktiken zu trainieren.
BadmintonschlägerBadmintonschläger sollen sich eigentlich an der individuellen Körpergröße der Sportler orientieren, für den Schulsport sind aber auch Einheitsgrößen verfügbar, da es hier meist nicht um leistungssportorientierte Motive geht. Bei der Wahl des richtigen Badmintonschlägers gibt es viele Dinge zu beachten. So sollte der Schläger zum eigenen Spielstil passen und nicht zu teuer sein. Einen großen Überblick und viele Infos zum Thema Badmintonschläger gibt es zum Beispiel auf der Webseite www.badmintonschlaeger24.de – ein Blick lohnt sich.

Wie auch beim Tennis, das häufig als großer Bruder des Badmintons bezeichnet wird, ändern sich auch beim Badminton die Spielfeldmaße beim Doppelspiel. Anders als beim Tennis wird nicht nur das Spielfeld verbreitert, sondern auch die Länge des Feldes reduziert. So wird das Spielfeld um die jeweils 46 cm breiten Doppelfelder verbreitert und um 76 Zentimeter an jedem Spielfeldende verkürzt. Aufgrund der Verwirrungen gilt der Merkspruch:
Doppel – kurz und breit, Einzel – Lang und dünn.

Zählen beim Badminton

Gezählt wird im Badminton offiziell nach der sogenannten Rallyepoint-Zählweise. Dies bedeutet: Gespielt werden zwei Gewinnsätze bis 21, wobei zum Abschluss eines Satzes ein Punktabstand von zwei Punkten vorliegen muss. Die Zählweise beim Badminton hat sich in den letzten Jahren verändert: Da nun jeder Punkt zählt, kann der Gegner auch als Rückschläger aktiv punkten. Gewinnt der Aufschläger den Punkt, schlägt er solange auf, bis der Rückschläger den Punktgewinn einfährt. Ganz wichtig: Bei jedem neuen Aufschlag wird die Feldseite gewechselt und es gilt, den Aufschlag in das diagonal gegenüberliegende Aufschlagfeld zu platzieren.

Das Aufschlagrecht wechselt, sobald der Rückschläger den Punktgewinn erzielt hat. Was sich außerdem im Regelwerk geändert hat: Gewinnt der Rückschläger den Punkt und sichert sich das Aufschlagrecht, findet bei neuem Aufschlag des vorherigen Rückschlägers kein Positionswechsel innerhalb des Feldes statt. Die bisher etablierte Regel, dass bei gerader Punktzahl beide Spieler rechts stehen und bei ungerader Punktzahl beide Spieler im linken Spielfeld stehen, gibt es also nicht mehr. Man merke sich: Ein Positionswechsel geschieht nur nach Punktgewinn bei eigenem Aufschlag. Ferner gibt es keinen zweiten Aufschlag mehr, der ja in der verwandten Sportart Tennis durchaus üblich ist.

Fazit:

Durch die Rallyepoint-Zählweise ist das Badminton Spiel schneller geworden und hat – so argumentieren Sportlehrkräfte – auch für den Schulsport deutlich an Attraktivität gewonnen. Es ist eine Rückschlagsportart, die auf jedem Niveau ausgeführt werden und sowohl in der Schule als auch im Hobby- und Vereinsbereich viel Spaß und Freude macht.